CivixX - Werkstatt für Zivilgesellschaft Leipzig



Projekte || Navigation innerhalb der Seite: [Allgemeine Informationen] [Linkliste zum Inhalt]

 

Projekte

  • Übersicht
 

Organisation und Moderation des kommunalen Nachhaltigkeits-Prozesses

Zeitraum:
seit 1996 fortlaufend

Auftraggeber:
Stadt Leipzig

CivixX-Inhaber Ralf Elsässer arbeitet seit 1996 an der Organisation und Moderation des kommunalen Nachhaltigkeits-Prozesses. Der Prozess startete 1996 unter dem Namen Leipziger Agenda-21. In einer vielschichtigen Arbeit mit mehreren hundert Beteiligten Privatpersonen, Vereinen, Unternehmen und anderen Einrichtungen ist es gelungen,
ein stabiles Netzwerk von Akteuren aufzubauen,
eine Agenda zu erarbeiten, die von über 100 Institutionen unterzeichnet wurde,
zahlreiche Projekte zu realisieren oder in der Umsetzung zu unterstützen und
den Gedanken an die Notwendigkeit einer nachhaltigen Entwicklung mit globaler Perspektive wach zu halten.
2018 wurde der Prozess organisatorisch weiterentwickelt und unter dem Namen "Forum Nachhaltiges Leipzig" neu ausgerichtet.
Die Arbeit wird durch einen Koordinierungskreis und einen Beirat begleitet. Die Finanzierung erfolgt gemeinschaftlich durch die Stadt Leipzig und mehrere Unternehmen.

Ausführlichere Informationen finden Sie auf unserer Projekt-Seiten www.LeipzigerAgenda21.de 

Umsetzungbericht der Leipziger Agenda 21 von 2003 

 

Entwicklung und Erprobung von Instrumenten für einen Bürgerhaushalt

Zeitraum:
2005 - 2013

Auftraggeber:
Projekt im Rahmen der Leipziger Agenda 21, unterstützt durch die Sparkasse Leipzig

Öffentliches Geld wird immer knapper, die Stadt muss sparen. Aber wo und wie soll das geschehen? Mit dem unvoreingenommenen Blick von außen könnten viele Sparpotenziale aufgedeckt werden. Doch für die meisten ist der städtische Haushalt ein Buch mit sieben Siegeln. Deshalb werden Methoden entwickelt und erprobt werden, mit deren Hilfe normale Bürger ihre Kompetenzen besser einbringen können. Im Jahr 2005 wurde dazu ein Bürgergutachten zum Haushaltsplan der Stadt Leipzig organisiert und moderiert. Dabei wurde über 100 Empfehlungen erarbeiten, die an die Verwaltung und die Fraktionen des Stadtrates übergeben wurden.
2006 wurde ein vollständiger interaktiver Haushaltsplan im Internet entwickelt, mit dem online Stellungnahmen erarbeitet und abgesendet werden können. Im Jahr 2007 wurde dieses Instrument weiterentwickelt und in das offiezielle Beteiligungsverfahren der Stadt Leipzig zum Haushaltsplan eingebunden. Neben einer fachlichen Gliederung der Einnahmen und Ausgaben gibt es dabei auch eine Übersicht nach Einnahme- und Ausgabearten quer über die Fachbereiche hinweg.
In den Folgejahren bis 2013 wurde das Instrument mehrfach weiter entwickelt und u.a. an die Doppik angepasst.

Interaktiver Haushaltsplan für Leipzig 

Dokumentation des Bürgergutachtens 

 

Kommedia: Konzeptionelle Entwicklung von Angeboten für die Internetseite leipzig.de für den Bereich geografisch orientierter Dienste

Zeitraum:
1998

Auftraggeber:
Stadt Leipzig, Hauptamt

Im Zusammenhang mit der Optimierung des Internetangebotes der Stadtverwaltung und deren Erweiterung um geografisch orientierte Dienste wurde unter Beteiligung zahlreicher Partner (Verwaltung, Unternehmen, Forschungseinrichtungen) eine konzeptionelle Zuarbeit für die Stadt Leipzig erstellt, die in die Bewerbung der Stadt im Rahmen des Bundeswettbewerbes media@komm eingeflossen ist. Scgwerpunkt waren dabei die Entwicklung interaktiver Dienste im Bereich für das Tiefbauamt und das Ordnungsamt der Stadt.
 

Online-Bürgerbeteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Leipzig

Zeitraum:
2011

Auftraggeber:
Stadt Leipzig

Für die erste Aufstellung eines Lärmaktionsplans in Leipzig wurde gemeinsam mit dem IT-Atelier, Markus Schirmer, ein Online-Beteiligungsverfahren konzipiert, umgesetzt und betreut. Dabei wurden umfangreiche Hinttergrundinformationen der Stadt strukturiert aufbereitet und ein ineraktives Forum eröffnet. Hier konnten einerseits die vergeschlagenen Maßnahmen diskutiert und bewertet aber andererseits auch nicht berücksichtigte Probleme benannt und Maßnahmen eingefordert werden konnten. Mit dem Abschluss des Beteiligungszeitraums wurde die Bewertung der eingegangenen Vorschläge durch die Nutzer ausgewertet.
 
 


Seitenende || nach oben springen || Zur Startseite