CivixX - Werkstatt für Zivilgesellschaft Leipzig



Projekte || Navigation innerhalb der Seite: [Allgemeine Informationen] [Linkliste zum Inhalt]

 

Projekte

  • Übersicht
 

Quartiersmanagement Volkmarsdorf

Zeitraum:
seit 1999

Auftraggeber:
Stadt Leipzig, ASW

Aufgaben des Quartiersmanagements sind insbesondere:
die Aktivierung und Unterstützung interessierter Privatpersonen für das Engagement im Wohnumfeld,
die Vernetzung und Koordinierung von Einrichtungen, Unternehmen und Vereinen im Stadtteil,
die Iniitierung und Unterstützung ausgewählter Projekte und Aktionen und
die Mitwirkung an der langfristigen Verbesserung des Images der Stadtteile
Aktuelle Projekte und Themen sind beispielsweise:
Unterstützung von Initiativen zur Säuberung des Wohnumfeldes
Unterstützung der Organisation von Stadtteilfesten, Hoffesten u.a. Veranstaltungen, die die sozialen Kontakte im Stadtteil fördern
Kooperationsbörsen von Schulen und Freizeiteinrichtungen
die Unterstützung der Gestaltung von Innenhöfen
Monitoring der Gebietsentwicklung, u.a. durch schriftliche Bewohnerbefragungen und Erhebung von Indikatoren.
Für die Durchführung des Quartiersmanagements wurde in Volkmarsdorf ein Büro eingerichtet (Bürgertreff Volkmarsdorf), wo der Stadtteilmoderator Matthias Schirmer arbeitet.
Das Quartiersmanagement Volkmarsdorf wird gefördert aus dem Bund-Länder-Programm “Die Soziale Stadt”.

Ausführliche Informationen finden Sie auf unseren Projekt-Seiten www.volkmarsdorf.de 

 

Quartiersmanagement Neuschönefeld

Zeitraum:
2003-2006

Auftraggeber:
Stadt Leipzig, ASW

Aufgaben des Quartiersmanagements waren insbesondere:
die Aktivierung und Unterstützung interessierter Privatpersonen für das Engagement im Wohnumfeld,
die Vernetzung und Koordinierung von Einrichtungen, Unternehmen und Vereinen im Stadtteil,
die Iniitierung und Unterstützung ausgewählter Projekte und Aktionen
und die Mitwirkung an der langfristigen Verbesserung des Images der Stadtteile.
Wichtige Projekte und Themen waren beispielsweise:
der Aufbau und die Etablierung einer Nachbarschaftswerkstatt,
die Unterstützung der privaten Nutzung von Brachflächen,
die Unterstützung der Händlergemeinschaft in der Dresdner Straße,
die Organisation von Stadtteilfesten,
das Monitoring der Gebietsentwicklung, u.a. durch schriftliche Bewohnerbefragungen und Erhebung von Indikatoren.
Im Quartier wurde ein Büro eingerichtet (Treffpunkt Kohlgarten) wo der Stadtteilmoderator Roland Löbel arbeitete.
Das Quartiersmanagement Neuschönefeld wurde gefördert aus den Europäischen Strukturfonds EFRE. Es wurde zum 31.12.2006 abgeschlossen.

Mehr Information finden Sie auf unserer Projekt-Seite www.neuschoenefeld.de 

Informationen herunterladen 

 

Unterstützung der Nutzung privater Brachflächen

Zeitraum:
2005-2007

Auftraggeber:
Stadt Leipzig, ASW

Die Stadt schrumpfte in den 90er und 2000er Jharen an vielen Stellen und hinterließ dabei Brachflächen. Was in verwahrlostem Zustand als Schandfleck wirkt, kann aber auch ein Potenzial für die Verbesserung der Lebensqualität im Stadtteil sein. Weil in den meisten Fällen weder die Eigentümer noch die Stadt Leipzig in der Lage waren, diese Flächen zu nutzen und zu pflegen,war private Initiative gefragt.
Um die Nutzung von Brachflächen zu unterstützen wurde unter www.flaechen-in-leipzig.de eine Internetseite eingerichtet, auf der über 100 Brächflächen präsentiert, bei denen die Eigentümer einer Zwischennutzung bereits im Grundsatz zugestimmt haben

Internetseite zur Vermittlung von Brachflächen in Leipzig 

 

Erarbeitung eines Handlungskonzepts für den Stadtteil Leipzig-Schönefeld

Zeitraum:
2002

Auftraggeber:
Stadt Leipzig, ASW

Ein zentrales Ziel der Erarbeitung des Maßnahmenplans war es, die Einwohnerzahl von Schönefeld zu stabilisieren und die dafür nötigen baulichen und ideellen Rahmenbedingungen zu verbessern.
Unser Arbeitsauftrag war dabei, die Potenziale und Ideen der lokalen Akteure aufzugreifen und gezielt zu unterstützen.
Öffentliche Mittel sollen vorrangig dort eingesetzt werden, wo private Initiative ausgelöst oder verstärkt werden kann. Daher war die Zusammenarbeit mit den lokalen Akteuren (Wohnungsbaugesellschaften, Unternehmen, Vereinen u.a. Institutionen sowie interessierten Privatpersonen) ein durchgängiges Arbeitsprinzip. Neben umfangreichen Befragungen, (Tiefeninterviews von Schlüsselpersonen, schriftliche Bürgerbefragung, Straßenbefragung in anderen Stadtteilen) bildete die Diskussion in institutionsübergreifenden, offenen Arbeitsgruppen das Kernstück des Arbeitsprozesses. Eine Stadtteilwerkstatt und ein abschließendes Bürgerforum ergänzten die breite Beteiligung. Die Einbeziehung der Interessen und Sichtweisen von Kindern und Jugendlichen wurde durch aufsuchende Beteiligung in den Schulen und der örtlichen Freizeiteinrichtung ermöglicht.
Die Projektdokumentation wurde als Teil des Beitrages der Stadt Leipzig im Wettbewerb Stadtumbau Ost 2002 eingereicht. Die Stadt erhielt dafür einen 2. Preis.

Dokumentation des Handlungskonzeptes (5,3 MB) 

 

Umnutzung Kopernikus-Gymnasium Leipzig-Grünau

Zeitraum:
2000

Auftraggeber:
Stadt Leipzig, ASW

Im Wohnkomplex 7 des Leipziger Stadtteils Grünau schloss zum Ende des Schuljahres 2002/03 eine Plattenbauschule - das Kopernikus-Gymnasium. Stadtweit gesehen eine von vielen zu schließenden Schulen, deren Unterhaltung als Gebäude der Stadt Leipzig aber weiter obliegt. Auftrag war die Erarbeitung eines Umnutzungskonzepts, das nach der Schließung drohenden Vandalismus vermeidet. Das Konzept stützt sich auf die Ergebnisse von Einzelgesprächen mit Akteuren im Stadtteil, Befragungen unter Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Workshops mit möglichen Nutzern. Entstanden sind zwei Varianten: Variante 1 mit stadtteilorientierter sozio-kultureller Funktion (Theaterraum, Volkshochschule, Sportklubs, Sauna und Werkstätten), Variante 2 eine Kombination durch hauptsächliche Nutzung durch Träger der Erwachsenenbildung und Theater in einem Teil des Gebäudes. Beide Varianten wurden nicht realisiert, da die Fördermittel nach der Konzepterstellung nicht mehr wie geplant zur Verfügung standen und sich die Prioritäten für die Entwicklung von Grünau verandert haben. Die Schule wurde inzwischen abgerissen.

Abschlussbericht (ohne Pläne) 

 

Wohnumfeldverbesserung im Sanierungsgebiet Leipzig - Innerer Süden

Zeitraum:
1997

Auftraggeber:
Stadt Leipzig, ASW

Für die östliche Hälfte des Leipziger Sanierungsgebiets Innerer Süden wurde gemeinsammit interessierten Bewohnern ein Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der Qualität des Wohnumfeldes erarbeitet. Die am stärksten favorisierte Maßnahme der Verbesserung der Optik und Sicherheit eines langen Tunnels unter dem Geländes des Bayrischen Bahnhofes wurde im Anschluss an die Konzepterstellung unter Beteiligung von Kindern (Wandgestaltung) realisiert.
Ebenso wurde 1998 die Bürgerbeteiligung für die Entwurfsplanung zur Gestaltung des Körnerplatzes als Weiterführung des Projektes moderiert.

Abschlussbericht (ohne Pläne) 

 

Straßenraumgestaltungskonzeption für das Sanierungsgebiet Connewitz-Biedermannstraße

Zeitraum:
1996/97

Auftraggeber:
Stadt Leipzig, ASW

Für das Sanierungsgebiet Connewitz wurde als Ergebnis einer intensiven Bürgerbeteiligung eine Konzeption zur Gestaltung des gesamten öffentlichen Raums unter besonderer Berücksichtigung des Straßenraumes erarbeitet. Inzwischen sind einige Straßen entsprechend dieser Konzeption umgebaut worden (Meusdorfer Str., Hermannstr.)
Das Projekt wurde als Unterauftragnehmer des Vereins ÖKOLÖWE - Umweltbund Leipzig e.V. und in Kooperation mit Tim Tröger (heute StadtLabor) erarbeitet.

Abschlussbericht (ohne Pläne) 

 

Marketing für conwert-Bestand in Schönefeld

Zeitraum:
2006-2008

Auftraggeber:
conwert Immobilien-Gruppe

Die conwert Grundbesitz Leipzig Bestand GmbH hat den gesamten Bestand der Baugenossenschaft Leipzig in Alt-Schönefeld erworben und sich das Ziel gesetzt, den Leerstand auf eine Fluktuationsreserve zu senken. Wir unterstützten Eigentümer und Hausverwaltung bei der marktgerechten Entwicklung dieses Wohnungsbestandes, der Mieterkommunikation, der Hofentwicklung, bei der Imageentwicklung und dem Kommunikationskonzept. Wir arbeiteten dabei zusammen mit den Büros StadtLabor, Altmuth Krause Landschaftarchitekten, Kommunikatisten und Markus Schirmer.

Internetseite der conwert in Leipzig 

Informationen herunterladen 

 

Quartiersmanagement Leipziger Osten

Zeitraum:
seit 2010 fortlaufend

Auftraggeber:
Stadt Leipzig

Für das Soziale-Stadt-Gebiet Leipziger Osten führt das Büro CivixX im Auftrag der Stadt Leipzig das Quartiersmanagement durch. In den Themenschwerpunkten Bildung, Integration/Nachbarschaft, Gesundheit und Stadtteilkultur werden vor allem nichtinvestive Projekte und Aktionen unterstützt. Zu den Kernaufgaben gehört die Beratung und Vernetzung lokaler Akteure, Kommunikationsarbeit, Durchführung von Befragungen, Organisation/Moderation von Veranstaltungen und die Betreuung des gebietsbezogenen Verfügungsfonds.
Schwerpunktprojekte sind beispielsweise die Schaffung eines Quartiersschulkomplexes mit Gymnasium, Oberschule sowie einer Stadtteilbibliothek, die Umnutzung einer alten Feuerwache oder die Unterstützung der Integration von Geflüchteten.
Orientierung für die Arbeit ist ein 2013 erarbeiteten Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept.

weiterführende Informationen zum Soziale-Stadt-Gebiet Leipziger Osten 

 
 


Seitenende || nach oben springen || Zur Startseite